Informationen für Unternehmen

Kooperation mit dem Oberlin Berufsbildungswerk

Sie sind auf der Suche nach motiviertem Nachwuchs und fragen sich, ob eine Kooperation mit dem Oberlin Berufsbildungswerk das Richtige für Sie sein kann? Wir bilden junge Erwachsene mit Rehastatus in verschiedenen Ausbildungsberufen verschiedener Fachbereiche aus.

Was bedeutet Reha-Status in diesem Zusammenhang? Unsere Auszubildenden haben aufgrund von verschiedenen Einschränkungen nicht die Möglichkeit, eine gewöhnliche Ausbildung zu absolvieren. Sie benötigen beispielsweise eine theoriereduzierte Ausbildung und/oder eine besondere pädagogische Unterstützung. Das Oberlin Berufsbildungswerk ist darauf spezialisiert, diese jungen Menschen zu unterstützen und sie optimal auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Bei uns findet Ausbildung, Schule, Wohnen und Freizeit zentral auf einem Campus statt.

Sollten Sie sich in Ihrem Unternehmen dazu entscheiden, mit dem Oberlin Berufsbildungswerk zu kooperieren, dann lernen Sie unsere Auszubildenden frühzeitig kennen und können sie bereits während der Ausbildung begleiten und unterstützen. Sie haben die Möglichkeit, bereits während der Ausbildung einen Auszubildenden durch ein Praktikum oder eine verzahnte Ausbildung kostenfrei kennenzulernen.

Sobald Sie einen unserer Auszubildenden eingestellt haben, kommen wir zu einer regelmäßigen Nachbetreuung und Unterstützung. Sowohl im Prozess als auch finanziell haben Sie dabei wenig Risiko – es gibt eine Reihe an Förderungen, die Sie in Anspruch nehmen können und für die wir Sie gerne beraten.

Das bietet Ihnen eine Zusammenarbeit:

Durch die Zusammenarbeit mit Absolventinnen und Absolventen aus dem Oberlin Berufsbildungswerk gewinnen Sie in vielerlei Hinsicht:

  • Fachkräfte für Ihr Berufsfeld

    Sie sind auf der Suche nach jungen motivierten Fachkräften? Sie bilden selbst keine Fachkräfte aus, möchten aber auf gut ausgebildeten Nachwuchs zurückgreifen können? Oder möchten Ihre Fachkräfte mit Hilfe der Verzahnten Ausbildung (VAmB) bereits innerhalb deren Ausbildung an Ihren Betrieb heranführen? Dann kann eine Zusammenarbeit mit dem Oberlin Berufsbildungswerk für Sie optimal sein.

    Sie können Ihre zukünftigen Fachkräfte schon während der Berufsausbildung durch vielfältige Kooperationsmöglichkeiten (Praktikum oder Verzahnte Ausbildung) bis zu 18 Monate unkompliziert kennenlernen und in Ihrem Unternehmen einarbeiten. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, die Ausbildung aktiv mitzugestalten und „Ihre“ bereits schon gut eingearbeiteten Auszubildenden später nahtlos in die Arbeit zu übernehmen.

    Wir bilden derzeit junge Menschen mit einer Behinderung in 30 verschiedenen Ausbildungsberufen aus. Unsere Fachbereiche im Überblick:

    • Druck und Medien
    • Einzelhandel und Lagerwirtschaft
    • Ernährung und Hauswirtschaft
    • Holztechnik
    • Metalltechnik
    • Orthopädietechnik
    • Wirtschaft und Verwaltung
  • Sicherung der Fachkräfte bereits während der Ausbildung

    Wer selbst nicht ausbilden kann, seine Fachkräfte aber langfristig sichern will - der kann mit uns eine Kooperation zur Verzahnten Ausbildung eingehen. Diese Kooperation wird individuell mit dem Unternehmen gestaltet und es fallen dabei keinerlei Kosten für Sie an. Der/die Auszubildende wird bis zu 18 Monaten in Ihrem Betrieb eingesetzt und in den verschiedenen Bereichen mit ausgebildet. Auf diesem Weg werden Sie durch unser kompetentes Fachteam professionell begleitet. Wir unterstützen Sie und unsere Auszubildenden in jeglicher Hinsicht und sind immer an Ihrer Seite.

    Ihre Ansprechpartnerin

    Ricarda Beyer

    Praktikum/VAmB Koordinatorin

  • Berufsschule für externe Auszubildende

    Sie bilden selber junge Menschen in Ihrem Unternehmen aus?

    Ihre Auszubildende können auch in unserem Haus die Berufsschule besuchen. Wir beschulen Auszubildende mit und ohne Schulabschluss.

    Als dualer Ausbildungspartner für Menschen mit und ohne Behinderung fördern die Oberlin Beruflichen Schulen Ihre Auszubildenden in kleinen Klassenverbänden mit maximal 15 Schülern. Wenn nötig, bieten wir eine effektive Förderung in Kleinstgruppen an. Neben der Vermittlung von berufsbezogenem Wissen, liegt unsere Kompetenz in der Förderung von sozialen Fähigkeiten. Wir gewährleisten eine gezielte und individuelle Prüfungsvorbereitung.

    Ihre Ansprechpartnerin

    Angela Adams

    Bereichsleitung Berufsschulausbildung

  • Chancen geben - Potentiale nutzen

    Mit der Beschäftigung in Ihrem Betrieb geben Sie einem jungen Menschen mit Einschränkungen die Chance auf eine selbstbestimmte berufliche Zukunft und stärken dabei die Vielfältigkeit Ihrer Teams. Auf eine „gemischte“ Teamstruktur zu setzen steigert die Wertschätzung, Offenheit und Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Menschen mit Benachteiligungen verfügen oftmals über ein hohes Potenzial sowie über ein überdurchschnittliches Engagement oder besondere Fähigkeiten (Autisten). Diese Effekte schlagen auf ganze Teams durch. Darüber hinaus übernehmen Sie soziale Verantwortung und zeigen gesellschaftliches Engagement. Ihre Attraktivität als Arbeitgeber kann davon nur profitieren.

  • Finanzielle Vorteile

    Unternehmen können bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung unterschiedliche finanzielle Angebote nutzen:

    Eingliederungszuschüsse: Arbeitgeber können Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erhalten. Die Entscheidung über Höhe und Dauer der Förderung wird im Einzelfall von der Agentur für Arbeit getroffen.

    Probebeschäftigung: Arbeitgebern können die Kosten für eine befristete Probebeschäftigung behinderter, schwerbehinderter und ihnen gleichgestellter Menschen bis zu einer Dauer von drei Monaten erstattet werden, wenn dadurch die Möglichkeit der Teilhabe am Arbeitsleben verbessert wird oder eine vollständige dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben zu erreichen ist. Die Probebeschäftigung ist eine individuelle Fördermöglichkeit, die von Fall zu Fall von der Agentur für Arbeit geprüft werden muss.

    Bei einer Verzahnten Ausbildung oder bei einem Praktikum in Ihrem Unternehmen, fallen für Sie keine Ausbildungsvergütungen und Sozialversicherungsbeiträge an. Sie können die jungen Auszubildenden mit Behinderung während der Verzahnten Ausbildung/Praktikum jedoch doppelt auf Ihre evtl. zu entrichtende Ausgleichsabgabe anrechnen lassen.

    Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen der Förderung und machen es Ihnen so einfach wie möglich, indem wir für Sie Kontakt zu den zuständigen Stellen aufnehmen.

  • Begleitung nach Arbeitsaufnahme

    Wenn Sie sich dazu entscheiden, mit einer unserer motivierten Fachkräfte zusammenzuarbeiten, dann beraten und begleiten wir Sie kontinuierlich – während des gesamten Einarbeitungsprozesses bis hin zur Festigung des Arbeitsverhältnisses in Ihrem Betrieb. Dafür stellen wir Ihnen erfahrene und kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Seite.

    Zusätzlich bieten wir Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Beratung im Umgang mit Ihren neuen Fachkräften an, um mit eventuellen Einschränkungen optimal umgehen zu können. Wir sensibilisieren Sie und Ihre Mitarbeiter/innen dafür, dass Absolventen aus dem Berufsbildungswerk teilweise anders auf berufliche Situationen reagieren. Wir beraten Sie zu einzelnen Behinderungsbildern und deren Auswirkungen auf die tägliche Arbeit. Ziel ist es, eventuellen Berührungsängsten Ihrer Belegschaft entgegenzuwirken und auf Fragen und Sorgen einzugehen.

    Viele Firmen, die junge Menschen mit einer Einschränkung aus dem Berufsbildungswerk beschäftigen, ziehen eine positive Bilanz und erfahren ein motiviertes und sehr ausgeglichenes Klima in ihren Teams.

Ihre Ansprechpartnerin

Karin Deutscher

Koordinatorin für betriebliche Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit