Eine Frau recherchiert etwas an einem Computer

Corona: Häufige Fragen & Antworten

In der Regel kommen viele Fragen auf. Diese können Sie jederzeit unseren Mitarbeitenden persönlich stellen. Vielleicht können wir Ihnen jedoch bereits mit unseren FAQ Antworten geben. Hier finden Sie häufig gestellt Fragen und Antworten.

  • Was muss ich beachten, wenn ich ins Berufsbildungswerk komme?

    Jede Person, die das Gelände des BBW betritt, ist verpflichtet die Basishygieneregeln - wie Hände waschen und desinfizieren sowie Husten- und Nies-Etikette - einzuhalten.

    Es gilt ein Abstandsgebot von mindestens 1,5 m zur nächsten Person, welches in den Unterrichtsräumen und Mensa durch eine entsprechende Bestuhlung gewährleistet ist.

    Alle Personen, die die Gebäude und Internate des BBW betreten, sind verpflichtet, eine Mund-Nasenschutz-Bedeckung (MNB) zu tragen. Diese MNB darf nur beim Sitzen unter Einhaltung des Mindestabstandes sowie beim Essen und Rauchen abgesetzt werden.

    In einigen Gebäudebereichen gibt es getrennte Ein- und Ausgänge, die entsprechend kenntlich gemacht sind.

    Alle Mitarbeitenden und Teilnehmenden sowie Schülerinnen und Schüler müssen ihr Namensschild gut sichtbar tragen. Auch Besucher bekommen nach Anmeldung an der Rezeption ein nummeriertes Gastschild (siehe Punkt 2.).

  • Was müssen externe Besucher beim Besuch im Berufsbildungswerk beachten?

    Besucher des BBW sind verpflichtet, sich an der Rezeption an- und abzumelden. Die Kollegen der Rezeption informieren den jeweiligen Mitarbeiter, der den Besucher an der Rezeption abholt. Bei Bedarf erhält der Besucher bei Ankunft eine Mund-Nasenschutz-Bedeckung an der Rezeption, die beim Verlassen des BBW wieder abzugeben ist.

    Ebenfalls wird jedem Besucher ein Laufzettel ausgehändigt, in dem jegliche Kontakte während des Aufenthaltes im BBW erfasst werden. Dieser Zettel ist beim Verlassen wieder an der Rezeption abzugeben. Auch ist jeder Besucher verpflichtet, ein nummeriertes Gastschild zu tragen, welches ebenfalls nach Besuchsende wieder zurückzugeben ist.

    Diese Regelungen gelten auch für Mitarbeitende aus den Schwestergesellschaften bei Besuchen in den Internaten. Die Anmeldung der Besucher erfolgt im Hauptbüro des jeweiligen Internates.

  • Wie ist das Tragen einer Mund-Nasenschutz-Bedeckung (MNB) für Teilnehmende organisiert? Muss ich meine eigene mitbringen?

    Es sind keine eigenen MNBs notwendig. Es werden an alle Mitarbeitenden und Teilnehmenden Mund-Nasenschutz-Bedeckungen (MNB) ausgegeben, die täglich gewechselt werden müssen und durch das BBW gewaschen werden.

    Jeder ist gehalten, bei Abholung einer neuen MNB die getragene wieder abzugeben. Außerdem wird bei jeder Ausgabe einer MNB an Teilnehmende und SuS eine kurze Abfrage hinsichtlich des allgemeinen Gesundheitszustandes (Symptomklärung) gemacht.

  • Wann können die Bewohner der Internate die Mund-Nasenschutz-Bedeckung (MNB) während des Wochenendes wechseln?

    Der Tausch der MNBs in den Internatshäusern 1 – 5 sowie im Internatshaus in Kleinmachnow wird in Eigenregie durch die Hausleitungen organisiert.

  • Gibt es ein Abstandsgebot? Welche Regelungen muss ich beachten?

    Ja, jeder hat einen Abstand von mindestens 1,5 m zu seinem Nachbarn einzuhalten – sowohl im Freien als auch in den Fluren und Räumen. Dieses Abstandsgebot gilt während der Unterrichts- und Ausbildungszeit und ebenso in den Pausen und der Freizeit.

    In einigen Bereichen ist festgelegt, welche Türen nur als Eingang und welche Türen nur als Ausgang genutzt werden dürfen (zum Bespiel: Mensa). Fahrstühle dürfen nur einzeln genutzt werden und sind gehbehinderten Personen vorbehalten.

    Die Schulräume werden von den Lehrern 20 Minuten vor Beginn der Unterrichtsstunde geöffnet, um ein gemeinsames Warten auf den Fluren zu vermeiden. Nach dem Öffnen der Türen bleiben die Lehrer in den Räumen, um die Einhaltung des Abstandsgebotes sicherzustellen (Ausnahme: Berufsfachschule Soziales und Fachschule für Sozialwesen).

    Auch im Mensabereich sind die Abstände zwischen den Tischen vergrößert. Ebenso gibt es Fußbodenkennzeichnungen, um die Abstände in der Warteschlage an der Essensausgabe zu garantieren. Die Mensa kann nur durch bestimmt Eingänge betreten und festgelegte Ausgänge verlassen werden, welche entsprechend gekennzeichnet sind.

    Die Toiletten dürfen nur von maximal 3 Personen gleichzeitig genutzt werden.

    Auch in den Raucherpavillons ist das Abstandsgebot einzuhalten, das heißt, es dürfen maximal 3 Personen gleichzeitig rauchen und müssen in den gekennzeichneten Flächen stehen. Rauchen außerhalb der Pavillons ist weiterhin strikt untersagt.

  • Können wieder alle Teilnehmenden (auch die einer Risikogruppe angehören) ihre Ausbildung im BBW weiterführen bzw. beginnen?

    Seit 4. Mai 2020 haben wir den Ausbildungsbetrieb im BBW wiederaufgenommen, allerdings ohne Teilnehmende, die einer Risikogruppe angehören.

    Ab 17. August 2020 werden wir den Teilnehmenden in BvB und 1.- 3. Lehrjahr Ausbildung – inklusive derjenigen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Covid-19-Infektion haben - wieder die Möglichkeit geben, aus der Heimlernphase ins BBW zurückzukommen. Wir benötigen von den Teilnehmenden, die zur Risikogruppe gehören, eine Erklärung, dass ihnen unser Hygiene- und Schutzkonzept bekannt ist und eigenverantwortlich die Ausbildung im BBW mit Präsenzunterricht wieder genommen wird. Ein zu verwendendes Formular wird Ihnen zur Verfügung gestellt.

    Ab 1. September 2020 können neue Teilnehmende, die aufgrund ihrer Erkrankung besonders gefährdet sind, mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres und der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme im BBW beginnen. Die Beurteilung beim Neuaufnahmeverfahren, ob die neuen Teilnehmenden einer Risikogruppe angehören, ist durch einen behandelnden Fach- oder Hausarzt vorzunehmen. Ein zu verwendendes Formular, dass ihnen unser Hygiene- und Schutzkonzept bekannt ist und eigenverantwortlich die Ausbildung im BBW mit Präsenzunterricht wieder genommen wird, wird Ihnen zur Verfügung gestellt.

    Für Teilnehmende, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Covid-19-Infektion haben, haben wir zusätzlich zu unserem allgemeinen Hygiene-und Schutzkonzept weiterführende Rahmenbedingungen festgelegt, um das Risiko eine Ansteckung soweit es möglich ist zu reduzieren:

    1. Besondere Regeln für Risiko-Teilnehmende im Rahmen des Aufenthaltes im Oberlin Berufsbildungswerk:
      • Abstandsregel: mindestens 1,5 m sind zu allen anderen Teilnehmenden zwingend einzuhalten
      • obligatorisches Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
      • separate Organisation des Masken-Wechsels und der Symptomabfrage für Risiko-Teilnehmende
      • Einhaltung der jeweils ärztlich empfohlenen Maskenpausen
    2. Psychologische bzw. sozialpädagogische Beratung sowie ärztliche, heilpädagogische bzw. physiotherapeutische Behandlung erfolgt in separaten Räumlichkeiten oder alternativ als telefonische bzw. Video-Beratungen
    3. Nach Möglichkeit Unterbringung im Internat im Einzelzimmer mit Einzelbad
  • Gibt es organisatorische Änderungen im Unterrichts- und Ausbildungsbetrieb?

    Der Arbeitsplatz wird nicht gewechselt, und Werkzeuge und Arbeitsmittel werden personenbezogen genutzt.

    Es werden maximal zwei Lehrer pro Klasse/ Tag unterrichten. Der Sportunterricht entfällt ersatzlos. Die Sporthalle wird mit Tischen und Stühlen eingerichtet und dient bis zu den Sommerferien als zusätzlicher Prüfungs- und Unterrichtsraum.

  • Bekomme ich ein warmes Mittagessen?

    Ja. Alle Teilnehmenden mit Reha-Status und Mitarbeitenden können seit 4. Mai 2020 in der Zeit zwischen 11–14 Uhr eine warme Mahlzeit in der Mensa einnehmen. Die Essensausgabe erfolgt in 6 Etappen von jeweils 30 Minuten, damit gewährsleitet ist, dass sich nur eine begrenzte Zahl an Personen gleichzeitig in der Mensa aufhalten. Das Ende eines Durchlaufes wird durch eine Glocke signalisiert. Ein Angebot vom Buffet wird es vorerst nicht geben.

    Um die Durchmischung von Teilnehmenden und Mitarbeitenden möglichst gering zu halten, empfehlen wir, dass die Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Lehrinnen und Lehrer gemeinsam mit ihren Schülern essen.

    Auch kann man in der Cafeteria weiterhin einen Imbiss kaufen. Dieser Imbiss kann nur noch gekauft und mitgenommen werden und nicht mehr in der Cafeteria verzehrt werden.

    Für externe Gäste wird kein Essen oder Imbiss angeboten.

    Neben dem Mittagessen findet auch die Frühstücks- und Abendbrotversorgung der Internatsbewohner bis zum 31.08.2020 weiterhin in der Mensa statt.

  • Was kann ich in meiner Freizeit machen?

    Die Angebote des Freizeitbereiches fallen bis 31. August 2020 ersatzlos aus und alle Freizeiträume sind gesperrt. Ab September 2020 können Freizeitaktivitäten unter der Einhaltung des § 9 der SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg (vom 12. Juni 2020) erfolgen. Für jede Maßnahme wird ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet und umgesetzt. Wochenendausflüge, Großveranstaltungen und Feste sind bis auf weiteres untersagt.

    Die Bewohner der Internate können sich frei auf dem Gelände bewegen unter Wahrung des Abstandsgebotes.

  • Was wird getan, um mögliche Infektionsketten zu identifizieren und zu unterbrechen?

    Alle Kontakte der Mitarbeitenden mit Kolleginnen und Kollegen sowie mit Teilnehmenden innerhalb eines Besprechungsraumes müssen in einer Kontaktliste dokumentiert werden. Diese Kontaktliste liegt in dem jeweiligen Raum und wird am Ende des Tages an den zuständigen Raumverantwortlichen eingesammelt und ist 3 Wochen aufzubewahren.

  • Was muss ich machen, wenn ich mich nicht wohl fühle und Krankheitszeichen (z. B. Fieber oder Husten) habe?

    Wenn im Rahmen der Symptomklärung ein Teilnehmendermit Internatsunterbringung Anzeichen von Covid-19 zeigt, so erfolgt eine sofortige Isolation in einem Internatszimmer. Es wird der Medizinische Bereich des BBW informiert und der Arzt entscheidet über das weitere Vorgehen. Bis zum Vorliegen eines Negativbefundes fährt der der Teilnehmende nach Möglichkeit nach Hause. Alternativ kann er im Internatszimmer, welches nur mit Persönlicher Schutzausrüstung (Mund-Nasen-Schutz, Einmalkittel, Einmalhandschuhe) betreten werden darf, bis zum Vorliegen eines Testergebnisses bleiben.

    Wenn Teilnehmende (die nicht im Internat wohnen) oder Mitarbeitendevor Arbeitsbeginn im BBW selber Krankheitssymptome bemerken, die eventuell auf einen Covid-19-Verdachtsfall hindeuten, so ist das Betreten des BBW untersagt. Es ist umgehend der jeweilige Abteilungsleiter bzw. der zuständige Ausbilder oder Klassenlehrer zu informieren und der Arzt zu kontaktieren.

    Wenn bei Teilnehmenden (die nicht im Internat wohnen) oder bei Mitarbeitendenbei Ankunft im BBW ein Verdacht auf Covid-19 besteht, so müssen diese Personen umgehend das BBW-Gelände verlassen.